Freitag, 26. Mai 2017

Rezension #10: Kill Him With Kindness von Jamie O'Brien


~ Caution: HOT!!! FSK 18 - kann Spoiler enthalten ~


Am 17.03.2017 ist mit „Kill him with Kindness – #Grace“ ein weiterer Roman von Jamie O’Brien erschienen. Es handelt sich dabei um einen erotischen Roman mit expliziten Erotikszenen.
Das Buch erzählt die Geschichte von Lace, eine eiskalte Auftragskillerin die ihren Job mit tödlicher Effizienz schnell und präzise ausübt. Doch als ein neuer Auftrag den Tod eines ihr mehr als bekannten Mannes fordert, fällt es ihr zum ersten Mal alles andere als leicht, ihre Arbeit ´ordnungsgemäß` zu erledigen. Doch ist ihr nächstes Opfer wirklich auch der Mensch, für den sie ihn hält? Wird sie den Job erledigen… oder scheitert sie und gefährdet damit sogar ihr eigenes Leben?



Das Cover des Buches ist ähnlich wie das von „Starving“ in dunklen Rottönen gehalten. Man kann darauf eine hübsche rothaarige Frau mit Pistole (vermutlich Lace), die gerade abgefeuert wurde,  im Vordergrund erkennen und etwas versetzt weiter hinten eine (vom körperlichen her betrachtet) Augenweide von halbnackten Mann, der die Hände an den Kopf hält – so als würde er wegen der Bedrohungen die von Lace und der Waffe ausgeht seinen Kopf schützen wollen. Beide stehen in einem loungeartig, gehoben aussehenden Raum. Die Ecken des Covers sind mit Ornamenten gefüllt, die eine edle Note vermitteln. Das Cover wirkt daher schon sehr düster und geheimnisvoll und untermalt den Genre-Mix von Dark-Mystery-Erotik.

Lace wird in den Medien als schwarze Witwe betitelt. Sie knipst ihren Opfern nicht nur das Licht aus, sondern nimmt sich vorher das, was sie will. Bislang konnte sie ihre Arbeit ohne Gewissensbisse erledigen. Doch als sie einen Auftrag erhält, dessen Zielperson ihr sehr wohl bekannt ist, ändert sich alles.
Wird sie die Anweisung für Bill erledigen und ihr Gewissen zum Schweigen bringen können?


Der Klapptext von "Kill Him With Kindness" ist kurz und prägnant und weckt daher die Neugierde des Lesers, da er durch diese Knappheit gezwungen ist einen Blick in das Buch zu werfen, um ein besseres Gespür für die Geschichte zu bekommen.
Die Geschichte nimmt den Leser von der ersten Seite an mit und lässt ihn nicht mehr los. Dass die 20 Kapitel in der „Ich-Perspektive“ und stellenweise abwechselnd aus der Sicht von Lace und Grant geschrieben worden sind, trägt seinen Teil sicherlich hierzu bei. O’Brien versteht es mit einem lockeren, anschaulichen und flüssigen Schreibstil die Leser gefangen zu nehmen und in die Tiefen der Charaktere abtauchen zu lassen.


Ich bedanke mich an dieser Stelle ganz herzlich bei Jamie O'Brien für das entgegengebrachte Vertrauen und die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares - dies hat meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.
Die 218 Seiten unterhalten den Leser und es gibt keine Durststrecken. Die Protagonisten (Lace und Grant) überzeugen mit Charme, sodass man sich „gut“ in sie hineinversetzen kann (insofern man einen ´Killerhang` hat) – so sympathisch war eine Auftragskillerin noch nie. Außerdem überzeugt die Story zusätzlich mit unvorhersehbaren Plottwists.


Einmal wieder hat Jamie O’Brien eine tolle Geschichte abgeliefert, die einen zudem an dunkle Grenzen der Menschlichkeit führt und regelrecht elektrisiert. Die expliziten und plastisch dargebotenen Erotikszenen sind definitiv nichts für Mauerblümchen. Wer hier leise Romantik sucht, ist fehl am Platz – denn hier geht es heiß zur Sache.
Das Ebook gibt es für 2,99 € bei Amazon zu kaufen – KU-Leser bekommen das ´gute Stück` kostenlos zu lesen. 
Ich vergebe für die zweite Geschichte von Jamie O’Brien, welche in eine leicht andere Richtung geht als "Starving"



(Das Bild des Covers habe ich www.amazon.de/Kill-kindness entnommen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen