Freitag, 3. Februar 2017

Rezension #7 - Starving: Jared & Caila von Jamie O'Brien

 Achtung!!! Scharfe Erotik und Spoiler… FSK 16


Hinter dem Erotikroman „Starving – Jared und Caila“ versteckt sich der Debüt-Roman von Jamie O’Brien

Jared versucht gemeinsam mit seinem besten Freund in New York seinen Traum zu verwirklichen. In einem Club der High Society bieten die Jungs „exklusive“ Massagen für die Lady’s der Upper Class an. Caila flieht nach ihrem Uni-Abschluss nach New York um dort Fuß zu fassen und so dem Familienbetrieb zu entkommen, in dem sie überhaupt nicht arbeiten möchte. Die Wege der beiden kreuzen sich und es entwickelt sich eine unglaubliche Anziehungskraft derer sich die beiden nicht entwinden können. Doch dann eskaliert die Situation und die Zeichen stehen schlecht für die Beiden…


Das Cover zeigt eine Frau in schwarzen Dessous und einen Mann in Boxershorts der sie von hinten liebkost; die Farbkombination aus dunkel-rot und schwarz um das Paar herum bewirkt ein düsteres, verführerisches Ambiente. Es passt hervorragend zu der erotischen Story und lässt die Fantasie bereits anspringen.
Der Klapptext ist kurz und prägnant gehalten, was meiner Meinung nach gut ist. Er verrät keinesfalls zu viel von der Story, macht aber dennoch mehr als neugierig.

Jamie erzählt die Geschichte abwechselnd aus Sicht der beiden Protagonisten (Ich-Perspektive), so hat man das Gefühl selbst Teil der Geschichte zu sein und man wird gleich mitten hineingezogen. Die Abwechslung in den Erzählperspektiven hält die Spannung bis zum Schluss aufrecht und verlangt vom Leser ein hohes Maß an Aufmerksamkeit. Dadurch bleiben die plastisch und wahnsinnig anschaulich beschriebenen Sex- und Erotikszenen dem Leser nur noch klarer im Gedächtnis. Durch unvorhersehbare Wendungen und Verstrickungen kann ist man sich zu keiner Zeit sicher, wie die Geschichte wohl ausgehen wird. Außerdem wird durch die Verwendung von Anglizismen eine der Zeit angemessene Sprache verwendet, die die Charaktere noch authentischer macht.


Jamie hat einen traumhaften Erzählstil, welcher die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lässt. Für den Leser bedeutet das, dass es passieren kann, beim Lesen der Geschichte rot zu werden und das eigene Kopfkino so weit angekurbelt wird, dass man zum Schluss selbst die Erregung der Protagonisten empfindet und man das Verlangen verspürt, sich „einen Mann zu nehmen und zu vernaschen“. 

Ich finde man kann „Starving“ als eine gelungene Mischung zwischen der After-Reihe (Anna Todd) und einem Nora Roberts-Bestseller betrachten. Die Story hat Stil und Niveau, ist sehr charmant verpackt aber zu keiner Zeit nervig, so wie das ständige Auf und Ab bei Hardin und Tessa. 


Mich hat dieses Debüt wirklich überzeugt und von Beginn an mitgenommen. Bis zum Ende habe ich mit Jared und Caila mitgefiebert und habe mich nach manch einem Kapitel dabei erwischt, die beschriebenen Szenen Revue passieren zu lassen… was meinen eigenen Puls hat in die Höhe schießen lassen.
Das Preisleistungsverhältnis ist wirklich mehr als genial – Kindel: 2,99€ - KU: kostenlos – Taschenbuch: 8,99€ - man kann sich wirklich nicht beklagen! Wer nicht wenigstens einmal beim Lesen von „Starving – Jared und Caila“ ein „oh jaaaa“ gedacht hatte, hat sicherlich nicht dieses Buch sondern ein anderes gelesen! Für dieses tolle Debüt vergebe ich nur zu gerne

(Die Bilder sind von Amazon)

1 Kommentar:

  1. Tausend Dank für das tolle Feedback! Ich habe mich sehr über deine Worte gefreut :)

    AntwortenLöschen