Freitag, 26. Mai 2017

Rezension #11: Herzvibrieren von Josie Kju

- enthält kleine Spoiler - 

Der Liebesroman „Herzvibrieren“ von Josie Kju, erschienen am 25.02.2017, ist der Auftakt zur mehrteiligen Reihe über das ungleiche Liebespaar Mona und Leevi.
Zur Handlung: im Finnland-Urlaub am See lernt die vom Leben gezeichnete Mona ihren ´Nachbar` Leevi kennen. Er ist lustig, er ist attraktiv und er ist Musiker. Mit seiner Stimme und seiner Gitarre spielt er sich geradewegs in Monas Herz, obwohl  sie das Thema Männer längst abgehakt hat. Doch gerade als die beiden es schaffen ihre Fernbeziehung zum Laufen zu bringen, denn es trennen sie über 2000 km, muss Leevi ein Jahr lang nach Australien… und das sind um Längen mehr Kilometer. Alles sieht schwer danach aus, als ob das zu viel Entfernung zwischen den Frischverliebten ist.


Das Cover ist schön und simpel gehalten. Das Augenmerk liegt auf der Gitarre die in der unteren Hälfte zu sehen ist. Auf ihr ist ein Außerdem ein Herzchen drauf gemalt, in welchem die Initialen L + M stehen (die Anfangsbuchstaben der Protagonisten). Die Farben sind außerdem in Weiß (Holzdielen) und Blau (Blumen) gehalten – den Farben der finnischen Flagge. Zuletzt kann man noch ein paar Schmetterlinge ausmachen, die im Buch eine kleine zentrale Rolle spielen.
Das Farbschema bzw. die Dielen und Blumen spiegeln sich auf der Rückseite des Buches wider. Der Klapptext ist hier kurz aber ausführlich gehalten und hat ein paar süße Romantikelemente. Er macht neugierig auf die Story im Innern.

Der Debütroman von Josie Kju steigt gleich in der folgenschweren Begegnung zwischen den Protagonisten an und fesselt von diesem Augenblick bis zum Ende. Das wird vor allem durch die verwendete „Ich-Perspektive“ unterstützt. Man liest die Kapitel – die alle mit einer prägnanten Überschrift oder einem Vers beginnen – zumeist immer aus der Sicht von Mona. Später kommen dann aber auch Kapitel aus Leevi’s Sicht. An sich ist der gesamte Schreibstil sehr flüssig und angenehm zu lesen.
Die Taschenbuchversion umfasst 384 und die Ebook-Version 232 Seiten, die den Leser mit auf die Höhen und Tiefen einer Fernbeziehung nehmen.


Das Buch „Herzvibrieren“ gefällt mir alles in allem ganz gut, obwohl ich die Australien-Phase etwas langatmig finde. Anfänglich denkt man auch, dass es sich bei der Geschichte um eine „übliche“ Rockstar-Geschichte im New-adult Bereich handelt – hier wird diese Erwartung allerdings etwas enttäuscht, da die Protagonistin Mona als eine attraktive Frau in den Vierzigern dargestellt wird und am kleinen Altersunterschied zwischen ihr und Leevi des Öfteren zu knabbern hat.
Josie Kju stellt diesen Altersunterschied dafür aber gekonnt in ihrer Geschichte durch das Verwenden von angemessener Sprache dar. Auch den schriftlich dargestellten Akzent von Leevi hat die Autorin klasse im Buch umgesetzt (dieser ist immer verschriftlicht, wenn Leevi mit deutschen Mitmenschen spricht). Leevi selbst erinnert mich sehr an den Sänger Samu Haber von Sunrise Avenue (den ich nebenbei bemerkt aber absolut klasse und sexy finde), hier unterstelle ich jetzt einfach mal der Autorin, dass sie beim Erstellen von Leevi‘s Charakter auch an diesen Star gedacht hatte. Generell finde ich die Charaktere toll ausgearbeitet – ACHTUNG SPOILER – vor allem Leevi’s Großmutter Josie hat es bestimmt jedem Leser angetan, ich finde sie jedenfalls großartig, sie ist die Matriarchin der Familie und besticht mit ihrer Herzlichkeit und ihrem Scharfsinn.

Das Buch ist auf alle Fälle auch für junggebliebene ältere Semester geeignet!

Ich durfte das Buch in meiner Tätigkeit als Bloggerin für die Mainwunder-Agentur lesen, was in meiner Bewertung aber nicht mit einfließt. Trotzdem an dieser Stelle ein großes Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen.


Bei Amazon könnt ihr das Taschenbuch für 12,99 € und das Ebook für 3,99 (KU kostenlos) bestellen, was ich ein gutes Preisleistungsverhältnis finde. Lest es selbst und bildet euch eure eigene Meinung, ich bin gespannt auf den nächsten Band. Da ich ein paar Minuspunkte hatte, die aber auch durch Pluspunkte wettgemacht wurden, vergebe ich 


(Das Cover habe ich von www.amazon.de/Herzvibrieren)

1 Kommentar:

  1. Vielen Dank, liebe Christina, für Deine Rezi. Ja, Josie ist einfach genial :-)

    AntwortenLöschen